Stadthaus Münster

Aufgabe: Die Erstellung eines modernen Stadthauses zum Wohnen und Arbeiten als 4-geschossige Grenz- und Lückenbebauung, behutsam angefügt an einem Mehrfamilienwohnhaus aus den 1930er Jahren.

Das sehr schmale Grundstück sowie die begrenzte Bautiefe nur relativ kleine Räume, das gewünschte umfangreichere Raumprogramm erfordert die Ausbreitung in der Vertikalen, hier nun in 4 Geschossen. Um Grundriss und Räume großzügig erscheinen zu lassen wurden Verkehrsflächen minimiert, unnötige Türen und Abtrennungen von Raum- oder Nutzbereichen vermieden. Ebenso ist die Größe und Lage der Fensteröffnungen derart großzügig gestaltet, dass großzügige Blickachsen von Innen nach Aussen ermöglicht wurden, es entsteht kein Gefühl der „Enge“.
Im Hinblick auf die bestehende Architektur des nebenstehenden Mehrfamilienwohnhauses, einem Mix der klassischen Moderne der 1930er Jahre und der in Münster traditionellen Steinverblenderfassade mit Kunststein-Fenstereinfassungen wurde die Fassade des Neugebäudes bewusst an den Stilelementen der klassischen Moderne und des Art Deco angelehnt. Hierdurch erscheint dieses neue Haus nicht als kontrastreicher Fremdkörper, ist jedoch immer noch spannend „andersartig“.