Mehrgenerationen-Haus

Aufgabe: Aufteilung eines klassischen Einfamilien-Wohnhauses aus den 1960er Jahren auf dem Grundstück eines Gärtnereibetriebes in 2 vollständig getrennten und gleichwertigen Wohneinheiten für 2 Generationen und einem Büroanbau.

Das Erdgeschoß wurde im wesentlichen in vorliegender Form erhalten, da der vorhandene L-förmige Grundriss das gewünschte Raumprogramm für die Elterngeneration schon ausreichend optimal vorhielt.
Das Obergeschoß des Gebäudes verfügte nur über ein flaches Satteldach, in dem 3 ungünstig geschnittene Schlafräume und ein Bad untergebracht waren.
Um auch hier im Obergeschoß eine vollständige Wohneinheit einschließlich 2 Kinderzimmern zu ermöglichen, wurde der L-förmige Anbau des Haupthauses mit einem Büro-Anbau im Erdgeschoß erweitert, der wiederum zusammen mit dem Bestand einen großformatigen Wohn-„Kubus“ trägt. Dieser Wohnkubus verbindet sich über eine „Glaspassage“ mit dem bestehenden Satteldach des Haupthauses.

Erschlossen werden beide Wohnungen über das bestehende Treppenhaus, dessen Teilung jeder Wohnung einen eigenen Außenzugang ermöglichte.